Hochzeitsfotograf finden – aber wie? Eine einfache Suche im Internet oder ein Blick in die sozialen Medien, allen voran Facebook und Instagram, liefern zahlreiche Ergebnisse. Aber wie findet Ihr einen guten Hochzeitsfotografen? In Zeiten moderner Technik und leichtem Zugang zu professionellem Kamera-Equipment kann sich theoretisch jeder als guter Hochzeitsfotograf darstellen. Ja es gibt sogar schwarze Schafe, die ihr Portfolio mit gekauften Fotos von anderen Dienstleistern aufhübschen…
Daher findet Ihr in diesem Beitrag fünf Hinweise, woran Ihr eine gute Hochzeitsfotografin oder einen guten Hochzeitsfotografen erkennen könnt.

Der Fotograf / die Fotografin nimmt sich Zeit, Euch kennenzulernen

Der wohl wichtigste Punkt kommt zuerst. Natürlich ist es von Belang, dass jemand die Technik beherrscht, wenn für die Fotos Geld verlangt wird. Ihr wollt keine dunklen Bilder oder Fotos, auf denen Körperteile unschön abgeschnitten werden. Zum Glück braucht Ihr euch darum in der Regel keine Sorgen machen, wenn Ihr Fotostudios aufsucht, denn dort findet Ihr richtig ausgebildete Fotografinnen und Fotografen, die ihr Handwerk von Grund auf gelernt haben.

Aber Fotografie ist auch Kunst. Die Bilder eurer Hochzeit sollen die Emotionen einfangen und wiedergeben, sodass Ihr Euch immer genau an die Momente erinnern könnt. Um diese wunderschönen und gefühlvollen Bilder entstehen zu lassen, brauchen Fotografen Empathie. Er oder Sie muss die besonderen Momente vorausahnen können, um im richtigen Augenblick an der richtigen Stelle zu stehen und die Kamera perfekt auszurichten – alles für ein einziges Foto. Für diese fast hellseherischen Fähigkeiten ist es wichtig, dass Ihr, das Hochzeitspaar, und der Hochzeitsfotograf euch bereits im Voraus sympathisch seid. Dafür nimmt sich ein guter Hochzeitsfotograf ausreichend Zeit, und das kostenlos.

In einem Kennenlerngespräch wird unverbindlich über Eure Wünsche und Vorstellungen gesprochen, über den Ablauf eurer Hochzeit und über die fotografischen Möglichkeiten. Dieses Gespräch ist wichtig um feststellen zu können, ob Ihr überhaupt zusammenpasst. Von Vorteil sind dabei große Teams aus unterschiedlichen Fotografinnen und Fotografen. Wir bei Studio 152 vereinen acht verschiedene Persönlichkeiten und wählen nach unserem Kennenlerngespräch aus, wer am besten zu Euch und Eurer Hochzeit passt. Hochzeitsfotograf finden leicht gemacht 🙂

Lasst also lieber die Finger von Dienstleistern, die Ihr erst am Tag eurer Hochzeit persönlich kennenlernen könnt oder bereits für das Kennenlernen bezahlen müsst – die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr nachher enttäuscht sein werdet, ist es einfach nicht wert.

Hochzeitsfotograf finden, Paar beim Kennenlernen

Der fotografische Stil und die Bildsprache entsprechen Euren Vorstellungen

Fast selbsterklärend. Was bringen Euch professionelle Bilder von einer tollen Fotografin, die Euch persönlich aber nicht gefallen? Viele Fotografen haben einen individuellen Stil, der sich in den Fotos erkennen lässt. Die einen fotografieren sehr bunt, die anderen lieber monochrom mit einem fast einfarbigen Look. Wiederum andere lieben starke Kontraste, wohingegen einige sehr weich wirkende Fotos schießen.

Seht Euch die Portfolios von verschiedenen Dienstleistern im Bereich der Hochzeitsfotografie an. Vergleicht und findet raus, was Euch persönlich anspricht und für eurer Hochzeitskonzept infrage kommt. Besonders auf Instagram werdet Ihr Fotografierende finden, die einem bestimmten Hochzeitslook folgen. Da hat die Braut beispielsweise immer große Blumenkränze im Haar, die ganze Hochzeit ist im Boho-Stil gehalten oder die Festlichkeiten finden in großen Locations statt. Wenn nichts davon auf Euch zutrifft, kann es sein, dass Ihr am Ende nicht die Bilder bekommt, die Ihr Euch gewünscht habt. Denn in jedem Foto steckt auch etwas Persönlichkeit vom Fotografen selbst und wenn dieser bestimmte Lieblingsmotive hat, so werden diese meistens besser abgelichtet als alle anderen.

Man geht auf eure Wünsche ein

Ihr heiratet im Zoo und wollt Fotos vorm Affengehege? Dann solltet Ihr die auch bekommen! Ein guter Hochzeitsfotograf wird Euch immer die Vor- und Nachteile von bestimmten Vorgehensweisen oder Motiven nennen, aber die endgültige Entscheidung Euch überlassen. Die obligatorischen Gruppenfotos und Portraits können klassisch oder verrückt gestaltet werden oder auch komplett wegfallen. Es ist Euer Tag und Ihr solltet machen, worauf Ihr Lust habt. Unser Tipp: seid offen für die Ideen der Fotografen, denn die Ergebnisse könnten euch umhauen.

In der Regel haben Hochzeitsfotografinnen bereits zahlreiche Hochzeiten von vorne bis hinten miterlebt – das macht sie prädestiniert zu Hochzeitsexperten! Daher lassen sie Euch am Erfahrungsreichtum teilhaben und geben wertvolle Tipps für die gesamte Planung. Meistens haben sie ein Netzwerk aus Djs, Visagisten, Hairstylistinnen etc. aufgebaut und vermitteln Euch gern weiter. Fotografen sind neben Künstlern auch Dienstleister, daher sollte Eure Zufriedenheit im Mittelpunkt stehen. Wenn es darum geht, einen guten Hochzeitsfotografen zu finden, so solltet Ihr Euch also vor allem wohlfühlen.

Die Preise sind transparent, individuelle Angebote sind möglich

Für einen ersten Überblick, was überhaupt möglich ist und wie viel das so kostet, sind Komplettpakete eine tolle Sache. Aber vielleicht wollt ihr gar kein Fotobuch oder Verlobungsshooting. Vielleicht wollt ihr keine Fotos in der Kirche, aber dafür Bilder von der Party bis spät in die Nacht. Auch dafür ist das bereits angesprochene Kennenlerngespräch unabdingbar: was wollt Ihr, was macht Sinn? Und was kostet das? Großartige Hochzeitsfotos werden nicht mal eben so gemacht. Dazu gehören Erfahrung im Umgang mit der Technik und den Hochzeitspaaren und Hochzeitsgästen. Und Zeit.

Hochzeitsfotografen bieten ihre Dienstleistung schon von 300€ über 2.000€ und mehr an, nach oben hin gibt es keine Grenze. Behaltet im Hinterkopf, dass die Fotografen nicht bloß vor Ort arbeiten, sondern auch die Nachbearbeitung mehrere Stunden in Anspruch nimmt und bezahlt sein will. Die Kostenberechnung sollte zu jeder Zeit absolut transparent sein: wird die Anfahrt extra berechnet? Gibt es Zusatzkosten für besonderes Equipment? Wie setzt sich der Stundenlohn zusammen?

Zur Orientierung: acht Stunden Begleitung durch zwei Fotografen bekommt Ihr bei uns ab 1.495€. Wir liegen im Ruhrgebiet damit im mittleren Preissektor. Unserer Erfahrung nach macht die Hochzeitsfotografie rund 10% des gesamten Hochzeitsbudgets aus; bei kleineren Budgets unter 5.000€ wird es tatsächlich schwierig. Professionelle Hochzeitsfotos sind ein wunderschönes Andenken an Euer gemeinsames Fest, aber letztlich müsst Ihr selbst entscheiden, wie viel Geld Ihr für sie ausgeben möchtet und könnt, allerdings gilt dabei: Alles was bleibt, ist die Erinnerung, schöne Fotos helfen dabei!

Hochzeitsfotograf_finden_(7)

Die Kommunikation ist offen und ehrlich

Im Idealfall passen Eure Vorstellungen und die Leistungen der Fotografen zusammen und es kommt zu einer festen Vereinbarung. Hier fängt die Planung aber erst richtig an! Eine gute Fotografin vereinbart kurz vor der Hochzeit einen Gesprächstermin um die endgültige Planung zu besprechen. Wenn sie die Location nicht kennt, schaut sie sich diese vorher an, um optimale Fotospots und Motive nicht erst am Tag der Hochzeit zu suchen.

Jeder Fotograf sollte ehrlich genug sein um Euch zu sagen, wenn die Chemie nicht stimmt oder er Eure Wünsche nicht erfüllen kann. Wenn keine Sympathie entsteht werden die Fotos lieblos. Außerdem rück Euch am Tag Eurer Hochzeit kaum eine andere Person so nah auf die Pelle wie die Hochzeitsfotografin, da sollte man sich schon sympathisch sein! Und wenn Euer Fotograf an Eurer Hochzeit das erste Mal mit einer Drohne fotografiert, weil Ihr das gern hättet, dann wird das wahrscheinlich auch nichts.

Einen guten Hochzeitsfotografen finden – alles klar oder?

NOCH FRAGEN?

Schreibt oder ruft uns einfach an!

Wir beantworten gern Eure Fragen rund um das Thema Hochzeitsfotografie!